Bürgewaldgemeinden: Gedanken zum "Wert" des Hambacher Waldes

P1110747_small
Weg in der Manheimer Bürge

Im Jahr 2012 wurde ein Nachruf auf den Hambacher Forst veröffentlicht.[1] In dem Text wird hergeleitet, warum etwa 2.000 junge Bäume mit einem Kronenvolumen von jeweils 1 cbm gepflanzt werden müssten, wenn ein Altbaum gefällt wird. Die Kosten für diese Aktion dürften etwa 150.000 € betragen. Mit einem durchschnittlichen Bestand von 100 Altbäumen pro Hektar im Hambacher Forst betrüge der „Wert“ jeden Hektars geschätzt 15 Millionen Euro. Nicht eingerechnet ist der „Wert“ des Ökosystems Wald als Ganzes mit seinem Zusammespiel zwischen Flora und Fauna und seiner Bedeutung für den Wasserkreislauf.

Als der damals noch unter dem Namen Rheinbraun firmierende Tagebaubetreiber 1978 mit dem Aufschluss begann, war der Wald noch 4.100 Hektar groß.[2] Im Jahr 2011 waren davon noch ca. 1.100 Hektar übrig.[1] In den kommenden Jahren wurden jährlich ca. 80 Hektar gefällt.[3] Somit beträgt die Waldfläche jetzt noch ca. 600 Hektar.

Der „Wert“ des bereits vernichteten Waldes betrüge geschätzt 52,2 Milliarden Euro. Der „Wert“ des noch verbliebenen Restes des Hambacher Forstes betrüge ca. 9,3 Milliarden Euro.

Petition: HAMBACHER WALD RETTEN & KLIMA SCHÜTZEN
https://weact.campact.de/petitions/hambacher-wald-retten-klimaziele-realisieren-1

Quellen:
1. http://www.buirerfuerbuir.de/index.php/aktuelles/1-nachruf
2. https://www.bund-nrw.de/themen/braunkohle/hintergruende-und-publikationen/braunkohlentagebaue/hambach/
3. https://hambacherforst.org/hintergruende/der-wald/

Der Text von Antje Grothus in Anlehnung an „Bild im Baum“ von Wolfgang Buff.
http://www.buirerfuerbuir.de/index.php/aktuelles/1-nachruf

Diese etwa 100 Jahre alte Buche im Hambacher Forst sollten Sie sich etwa 20 Meter hoch und mit etwa 12 Meter Kronendurchmesser vorstellen. Mit mehr als 600.000 Blättern verzehnfacht sie ihre 120 qm Grundfläche auf etwa 1.200 qm Blattfläche. Durch die Lufträume des Blattgewebes entsteht eine Gesamtoberfläche für den Gasaustausch von etwa 15.000 qm, also zwei Fußballfeldern!

9.400 Liter (= 18 kg) Kohlenstoffdioxid verarbeitet dieser Baum an einem Sonnentag. Bei einem Gehalt von 0,03% Kohlenstoffdioxid in der Luft müssen etwa 36.000 cbm Luft durch diese Blätter strömen. Die in der Luft schwebenden Bakterien, Pilzsporen, Staub und andere schädliche Stoffe werden dabei größtenteils ausgefiltert. Gleichzeitig wird die Luft angefeuchtet, denn etwa 400 Liter Wasser verbraucht und verdunstet der Baum an dem selben Tag. Die 13 kg Sauerstoff, die dabei vom Baum durch die Photosynthese als Abfallprodukt gebildet werden, decken den Bedarf von etwa 10 Menschen. Außerdem produziert der Baum an diesem Tag 12 kg Zucker, aus dem er alle seine organischen Stoffe aufbaut. Einen Teil speichert er als Stärke, aus einem anderen baut er sein neues Holz.

Wenn nun der Baum gefällt wird, so müssten etwa 2.000 junge Bäume mit einem Kronenvolumen von jeweils 1 cbm gepflanzt werden, wollte man ihn vollwertig ersetzen. Die Kosten dafür dürften etwa 150.000 € betragen. Der „Wert“ des noch verbliebenen Restes des Hambacher Forstes betrüge somit geschätzt 16.500.000.000 € (16,5 Mrd €). Der Wert des bereits vernichteten Waldes das 3-fache!

Berechnungsgrundlagen: Restwaldbestand in 2011 ca. 1.100 ha; durchschnittlicher Bestand an Altbaumbeständen im Hambacher Forst 100/ha (Quelle: RWE)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.