Moratorium: Ruhepause für den Wald

P1140213_small
Hambacher Wald im September 2018

Stand: 14.09.2018

14. September 2018

13. September 2018

Die Räumung der Besetzung im Hambacher Forst beginnt.
Erste Bäume werden gerodet. Weiterlesen „Moratorium: Ruhepause für den Wald“

Advertisements

Energiewende für Wald und Mensch

P1120905_small
Kerpen-Manheim im April 2018

Stand: 30.08.2018

Menschen von der Besetzung im #HambacherForst gehen davon aus, dass es „zwischen dem 22.08. und dem 22.09. zu großen Räumungen kommen kann, bis hin zu einer Räumung der Besetzung.“
https://hambacherforst.org/blog/2018/08/11/macht-euch-bereit-raeumung-verhindern/

Eine Räumung der Besetzung im #HambacherForst dürfte einer Rodung gleichkommen. Wir veröffentlichen hier einen Beitrag, der noch nicht fertig ist. Er enthält bereits einige wichtige Quellen, die eine konsequente Energiewende machbar erscheinen lassen.

Den letzten Rest des Hambacher Waldes erhalten und die Energiewende umsetzen! Weiterlesen „Energiewende für Wald und Mensch“

sonnEnrad

Collage
Tag des guten Lebens 2018 in Köln

Inspiriert von Sonne ☀️, Waffeln🥞 und Lastenrädern🚲… das #sonnEnrad zur Zubereitung diverser Leckereien. Es lässt sich #mobil einsetzen. Und es spendet #Schatten und #Strom. Wenn wir die #Sonnenkraft zu nutzen wissen, können wir gleich mehrere Wünsche auf einmal erfüllen.

Können wir die Idee noch in diesem Sommer Wirklichkeit werden lassen? Weiterlesen „sonnEnrad“

Das Gemeinwohl

P1130139_small
Maiglöckchen-Stieleichen-Hainbuchen-Wald: #HambacherForst im Mai 2018

Laut RWE sei die weitere Zerstörung von Wald, Ackerland, Kirche, Haus und Hof alternativlos. Die Bezirksregierung Arnsberg stützt sich auf „gesetzliche Voraussetzungen im Gemeinwohl­interesse“ und lässt RWE gewähren. Rund um den Tagebau Hambach gibt es inzwischen viele Menschen, die das Gemeinwohlinteresse der weiteren Braunkohleförderung und -nutzung in Frage stellen. Weiterlesen „Das Gemeinwohl“

Zukunftsfähige Energieversorgung

P1110557_small
Barcamp Renewables am 27. Oktober 2017 in Kassel

RWE und die aktuelle Landesregierung von NRW begründen Förderung und Verbrennung von Braunkohle zur Stromproduktion mit drei Standardargumenten: 1) Versorgungssicherheit, 2) Arbeitsplätze und 3) Wettbewerbsfähigkeit.

Ökologie und Klimaschutz und die damit verbundene Zukunftsfähigkeit der Energieversorgung werden diesen drei Zielgrößen untergeordnet. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen regulieren den Markt aktuell zu Gunsten der atomar-fossilen Energiewandlung. Kann diese Rechnung aufgehen?

Der Silicon Valley-Unternehmer und Stanford-Dozent Tony Seba sieht das alte Energie- und Verkehrssystem an der Schwelle zur vollständigen Disruption. In seinem Bestseller „Clean Disruption of Energy and Transportation“ beschreibt er, wie Solar- und Windenergie, Elektroautos und autonom fahrende Fahrzeuge das Energie- und Verkehrssystem bis 2030 radikal umwälzen werden. Das Buch ist jetzt auch auf Deutsch unter dem Titel „Saubere Revolution 2030“ erschienen.
http://blog.metropolsolar.de/2017/09/tony-seba-saubere-revolution-2030/

Es wird Zeit für eine offene und transparente Diskussion, welche gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine zukunftsfähige Energieversorgung notwendig sind, um 1) Versorgungssicherheit, 2) Arbeitsplätze und 3) Wettbewerbsfähigkeit unter Berücksichtigung der ökologischen Gesetze tatsächlich und langfristig zu gewährleisten.

Energiepolitik

P1090704_small
Podiumsdiskussion am 20. August 2017 in Erkelenz: Was kommt nach der Braunkohle?

Stand: 14.12.2017

Montag, 26. Juni 2017
Koalitionsvertrag für Nordrhein-Westfalen 2017-2022
https://www.cdu-nrw.de/koalitionsvertrag-fuer-nordrhein-westfalen-2017-2022

Donnerstag, 26. Oktober 2017
Antrag der AfD im LT Sachsen: „Strom muss bezahlbar sein – Schluss mit der planwirtschaftlichen Energiewende“
http://www.landtag.sachsen-anhalt.de/plenarsitzungen/17-sitzungsperiode/

Dienstag, 21. November 2017
Der Bundestag hat in erster Lesung einen Antrag von Bündnis 90/Die Grünen (19/83) beraten, in dem im Anschluss an die 23. Klimakonferenz der Vereinten Nationen vom 6. bis 17. November 2017 in Bonn ein schneller Ausstieg aus der Kohleverstromung gefordert wird.
https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2017/kw47-de-klimakonferenz-bonn/532194

Donnerstag, 30. November 2017
15. Sitzung des Landtags Nordrhein-Westfalen
Aktuelle Stunde auf Antrag der Fraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN: „Abholzung des Hambacher Waldes verhindern – Rechtsfrieden im Rheinischen Revier sichern“
https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_I/I.1/video/video.jsp?id=1100825
https://www.youtube.com/watch?v=jdntrmjefC4
https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_I/I.1/Plenarsitzungen.jsp

Montag, 11. Dezember 2017
155. Sitzung des Braunkohlenausschusses um 10 Uhr, Bezirksregierung Köln, Zeughaustrasse, Plenarsaal.
http://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/gremien/braunkohlenausschuss/sitzungen/sitzung_155/index.html

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Hessischer Landtag, 124. Plenarsitzung
Setzpunkt der Fraktion der FDP: (19/5759):
Antrag mit dem Titel „Energiepolitik der Landesregierung gescheitert.“
https://hessischer-landtag.de/content/124-plenarsitzung
http://www.hessenschau.de/politik/landtag/landtagsvideos/2017/videos-aus-dem-landtag-debatte-zur-energiepolitik,debatte-energiepolitik-100.html

Dezentrale Stromerzeugung

P1090854_small
Nähe Lahey-Park zwischen Kückhoven und Holzweiler.

Die Kernthese des Vor-Ort-Strom-Berichts der Haleakala-Stiftung: „Vor-Ort-Strom kommt. Die dezentrale Stromversorgung im Energiemarkt der Zukunft gewinnt substantiell an Bedeutung.“ Der Bericht gibt die Erkenntnisse und Empfehlungen wieder, die seit Anfang 2016 in einem Think-Tank-Prozess von Energiemarktexperten erarbeitet wurden.
https://www.haleakala-stiftung.de/vor-ort-strom/

Das übergeordnete Ziel des Verbundprojekts NEW 4.0 ist die sichere, kostengünstige, umweltverträgliche und gesellschaftlich akzeptierte regenerative Stromversorgung der Gesamtregion von Hamburg und Schleswig-Holstein bis 2035, basierend zu 100 Prozent auf Erneuerbaren Energien.
http://www.new4-0.de/

Ein Verbund länderübergreifender dezentraler Stromerzeugung in der Großregion Saar-Lor-Lux Belgien und Rheinland-Pfalz auf Verteilnetzebene.
https://energiewaben-gr.eu/

Am 1. Oktober 2007 startete das Projekt „100% Erneuerbare Energien Regionen“. Das Projekt stellte sich die Aufgabe, Regionen, Kommunen und Städte, die ihre Energieversorgung vollständig auf eine nachhaltige erneuerbare Energieversorgung umstellen möchten, zu identifizieren, begleiten und zu vernetzen. Es unterstützte engagierte Akteure in den Regionen durch Kommunikations-, Transfer- und Vernetzungsleistungen.
http://www.100-ee.de/